Wissenschaft 2.0 – Forschung neu denken

Barcamp in Kooperation mit dem Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0



Open Access, Open Source,  Open Science: Die Digitalisierung der Gesellschaft prägt zunehmend die Arbeitswelt vieler Wissenschaftler. Social-Media-Werkzeuge und Online-Plattformen bieten völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation und Kooperation und unterstützen damit Beteiligungsprozesse und einen offenen Diskurs über Forschung. Wie aber lässt sich der in der neuen Publikationswelt einfacher gewordene Ideendiebstahl verhindern? Riskieren Wissenschaftler karrierefördernde Publikationen in renommierten Fachzeitschriften, wenn sie ihre Ideen vorab veröffentlichen? Und welche Möglichkeiten ergeben sich mit Social Media für die bürgerbeteiligte Forschung?

Die Themen und Fragen rund um die Wissenschaft im digitalen Zeitalter sind ebenso speziell wie auch vielfältig. Was letztlich beim Barcamp Wissenschaft 2.0 auf der Tagesordnung steht, bestimmen die Teilnehmer selbst vor Ort!

Barcamp
17.10.2014, 13 Uhr – 18 Uhr
18.10.2014, 10 Uhr – 18 Uhr

Betahaus
Eifflerstraße 43
22769 Hamburg

Anmeldung
Per E-Mail

Die Teilnahme ist kostenlos!

Was ist ein Barcamp?
Ein Barcamp ist eine zwei- bis dreitägige Un-Konferenz, die geprägt ist von einer offenen, informellen Workshop-Atmosphäre. Die Veranstaltung lebt von intensiven Diskussionen, Präsentationen und der Interaktion der Teilnehmenden. Jeder kann zu Beginn einen eigenen Beitrag vorschlagen oder sich ein Thema wünschen. Die Teilnehmer wählen dann die Präsentationen und Workshops aus, die sie am meisten interessieren. So entsteht die Agenda.


Facebooktwittergoogle_plusmail
Diskussion vor Ort: 17./18.10.2014, Hamburg
k-SAM_9149
Das sagt Hamburg
Nicht fragen, sondern machen!

Chancen, Risiken und offene Fragen aus Sicht der Barcamp-Teilnehmer: Die Ergebnisse haben wir hier dokumentiert.



Folie1
Prof. Dr. Isabella Peters
Kann Wissenschaft in 140 Zeichen stattfinden?

Prof. Dr. Isabella Peters ist Expertin für Science 2.0 und Wissenschaftliche Kommunikation im Social Web. Die Slideshow ihres Impulses kann hier heruntergeladen werden -> Download



IMG_2605_web
Gastbloggerin Andrea Brücken
Bericht vom Barcamp Wissenschaft 2.0

Die Themen waren vielfältig: es ging um neue Publikationsformen, Open Access, Industrie 4.0, Tools und Arbeitstechniken für wissenschaftliches Arbeiten, Nutzung von Social Media in der Wissenschaft, Citizen Science und die Kommunikation von Forschungsergebnissen…

Weiterlesen auf dem Blog hauteculture




DIE DISKUSSION GEHT WEITER!

Auch nach unserem Barcamp können Sie sich zum Thema austauschen: Wir freuen uns über Ihre Fragen und Kommentare!

Ihr Kommentar zum Thema?

 

DOKUMENTATION

-> Download


FOTOGALERIE


VIDEO

Dokumentation der Veranstaltung:





7 Comments

Oliver Tacke
4 years ago


Der Heidelberger Professor Christian Spannagel hat zu dem Thema vor zwei Jahren die These vertreten: „Wer Angst hat, dass ihm Ideen geklaut werden, der hat nicht genug“ http://www.zeit.de/wissen/2012-05/open-science/komplettansicht

Auf jeden Fall interessiert mich das Thema, zu dem mir verschiedene Fragen einfallen, die ich auch gerne in Hamburg diskutieren würde.

Einladung zum Barcamp “Wissenschaft” in HH | Medienentwicklungsplan.info
4 years ago


[…] Weitere Informationen & Anmeldung […]

Neues aus der Welt des Forschungsdatenmanagements | TIB|BlogTIB|Blog
4 years ago


[…] außerdem richtet der Leibniz-Forschungsverbund am 17. und 18. Oktober 2014 in Hamburg ein Barcamp zum Thema „Wissenschaft 2.0 – Forschung neu denken“ aus. Wie bei Barcamps üblich wird nur ein allgemeiner Rahmen vorgegeben, die eigentlichen Themen […]

Großer BarCamp-Überblick: Alle Un-Konferenzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz | t3n
4 years ago


[…] mehr Infos unter: http://archiv.wissenschaft-kontrovers.de/wissenschaft-2-0-forschung-neu-denken/ […]

w.werner
4 years ago


w.werner
Wissen das zu Erfindungen fuehrte muss vor Konzernen geschuetz

oder an eine faire Schutzgemeinschaft verkauft werden.
Vielleicht sollte man alternativ dazu
eine WissensWaehrung kreiren.

Belohnung muss sein und schafft Antrieb.
„Konzern“ steht hier synonym fuer harten unfairen Vermarkter.
Real Fallbeispiel :
Ein Patentanwalt vertritt auch eine grosse Forschungseinrichtung.
Diese macht auch Auftragsforschung

A B E R sie entscheidet auch zugleich
ueber die Foerderungswuerdigkeit einer Erfindung sowohl vor oder nach deren Patentschutz.
Darf so eine Mafioese Taktik sein ?
Sie ist passiert.

Getarnter „Idealismus“ als Unterdrueckung ?
Siehe ISIS….

Bin gespannt….

Isabella83
4 years ago


Die Präsentation zum Impulsstatement kann bei Slideshare abgerufen werden: http://de.slideshare.net/Isabellapeters/impulsstatement-barcamp-wissenschaft-20forschung-neu-denken



DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von wissenschaft-kontrovers.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion. Es gelten diese Diskussionsregeln.